Endlich !! Erfolgreiche kindliche Sprachentwicklung durch Roboter und künstliche Intelligenz

Ganz ohne Eltern oder Erzieher kommt die Sprachentwicklung voran, durch einen neuen Roboter und den Einsatz künstlicher Intelligenz. Endlich können Eltern ganz entlastet werden vom mühevollen und zeitaufwendigen sprachlichen Umgang mit ihren Kindern. So bleibt deutlich mehr Zeit für berufliche Weiterentwicklung und Präsenz in den sozialen Medien.

Im Kindergarten können die ausgeuferten Personalkosten für Erzieherinnen, Logopäden und Ergotherapeuten eingespart werden.

In einem nächsten Schritt könnten dann auch das Schulwissen und die Vermittlung des Sozialverhaltens optimiert durch Roboter trainiert werden und gleichzeitig viele unbesetzte Lehrerstellen eingespart werden.

In dieser schönen Neuen Welt, werden auch endlich wieder die Geburtenraten steigen….

SATIRE ENDE

Der unten verlinkte Artikel aus den Wissenschaftsmeldungen des Deutschlandfunks berichtet, was tatsächlich schon realisiert wird und wohin die Entwicklung einer zunehmend entmenschlichten Erziehung gehen könnte. Ist das ein Weg, unsere immer häufiger sozial- emotional vernachlässigten Kinder aufzufangen?

Heute schon mit Ihrem Kind geredet und gespielt?

Quelle: KI im Kindergarten – Humanoide Roboter als Sprachlehrer

Mehr Zeit und Liebe für unsere Kinder – ein Appell

GFamilieute Erziehung besteht nur aus zwei Dingen: Beispiel und Liebe

Friedrich Fröbel

Unsere Kinder kommen hilflos zur Welt. Sie brauchen etwa ein Jahr um Laufen zu lernen und mindestens zwei Jahre, um sich über Sprache mit uns auszutauschen. Sie sind völlig abhängig von ihren Bezugspersonen – Eltern und Großeltern. Anders ist es bei den mit uns verwandten Säugetieren. Viele sind kurz nach der Geburt schon sehr selbständig. Sie können stehen oder laufen und sich in ihrer Umwelt zurechtfinden. Doch dieser scheinbare Vorteil ist ein Nachteil. Weiterlesen

Dauerflimmern ab 6 Uhr: „Kinder brauchen kein Fernsehen“

Das Angebot an Fernsehsendungen ist schon für kleine Kinder immens. Viele Eltern sind verunsichert. Ab wann wird die Glotzerei schädlich?

Quelle FAZ: Dauerflimmern ab 6 Uhr: „Kinder brauchen kein Fernsehen“

Kinder als Konsumenten von Medien, die immer früher einsteigen und immer mehr Medien konsumieren. Eltern , die immer weniger mit ihren Kindern sprechen, spielen in echten Kontakt treten, weil sie selber ständig mit neuen Medien beschäftigt sind. Viele Eltern sind völlig verunsichert, was gut für ihr Kind ist.

Aber Kinder brauchen kein Fernsehen !

Liebe Eltern, denkt doch mal an die schönsten Erlebnisse Eurer Kindheit – was hatten die mit Fernsehen oder Computern zu tun ?

Eure Kinder brauchen EUCH !!!

 

Smartphone-Verbot: Mediennutzung bei Kleinkindern kann Schlafstörung hervorrufen

Wenn Kleinkinder nicht ein- oder durchschlafen können, zehrt das auch an den Nerven der Eltern. Forscher der Universität London haben nun erstmals untersucht, wie die Schlafdauer von Kindern und ihrer Mediennutzung zusammenhängen.

Es wird immer schlimmer: laut der oben erwähnten Studie nutzen schon zwei- bis dreijährige Kleinkindern fast täglich das Smartphone. Kinder zwischen sechs Monaten (!!) und einem Jahr nutzen es etwa neun Minuten. Dreijährige spielen bereits 45 Minuten mit Touchscreens !! Schlafstörungen und Entwicklungsstörungen sind die Folge….

Lesen Sie den Bericht unter Quelle: Smartphone-Verbot: Mediennutzung bei Kleinkindern kann Schlafstörung hervorrufen

Erziehung: „Viele Kinder von heute werden totale Narzissten“

Immer mehr Eltern versagen kläglich, wenn es darum geht, den Nachwuchs zu erziehen, sagt die Kinder- und Jugendtherapeutin Martina Leibovici-Mühlberger. Das wird gravierende Folgen für das spätere Zusammenleben und die zukünftige Gesellschaft haben.

Noch gestern in einer Elternberatung fiel der Begriff : „Starke Eltern!“

Was ist das? Wie geht das? Warum starke Eltern? Warum Grenzen setzen und durchhalten? Warum braucht mein Kind das? Warum sind immer mehr Kinder verhaltensauffällig? Weiterlesen