Spuck’s aus

Laura kam mit ihrer Mutter, weil im Kindergarten Unsicherheit in der Wiedergabe von Geschichten und Liedern aufgefallen war. Wir wollten die Ursache herausfinden, warum sie sich sprachlich nicht gut ausdrücken konnte.Als Laura in der Diagnostik eine kurze Geschichte nacherzählen sollte, fiel ihr das schwer. Sie vertauschte Inhalte oder verstrickte sich in der Reihenfolge. Der Höhepunkt der Geschichte wollte ihr nicht gelingen. Immer wieder setzte sie an, brach ab, überlegte, begann neu, formulierte um. Ich versuchte durch Fragen zu helfen, aber sie kam nicht drauf. Wieder begann sie und brach ihren Gedankengang kurz vor dem Ziel ab und überlegte lange. Da versuchte ich sie anzuspornen: „Laura, spuck’s einfach aus!“
Laura schaute mich überrascht und verunsichert an. Dann drehte sie vorsichtig, langsam den Kopf zur Seite, zögerte noch einmal und spuckte dann auf den Boden vor den Tisch. Noch erstaunter war sie, als Mama und Herr Abel lachten und sie in den Arm nahmen.
Und Herr Abel musste sich erst mal entschuldigen – er hatte sich einfach nicht gut ausgedrückt !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.