Adenoide

Rachenmandeln oder Gaumenmandeln, umgangssprachlich auch Polypen genannt, sind Wucherungen des Drüsengewebes im Rachen. Weiterlesen

Ansatzrohr

Das Ansatzrohr bezeichnet alle Räume oberhalb der Glottis (Stimmlippen) die der Stimmbildung dienen.

Aphonie

Stimmverlust – eine Tonbildung ist dem Patienten kurz- oder auch längerfristig nicht möglich Weiterlesen

Auditive Wahrnehmungsstörung

Eine auditive Verarbeitungs und Wahrnehmungsstörung liegt vor, wenn zentrale Prozesse des Hörens gestört sind. Das periphere Hören ist dabei intakt. Somit ist das Kind beim Hörtest des Kinderarztes unauffällig und reagiert auf Geräusche und Ansprache. Jedoch ist die zentrale Weiterleitung und Verarbeitung der Hörsignale beeinträchtigt. So kommt es zu Auffälligkeiten bei der Analyse von Zeit-, Frequenz- und Intensitätsbeziehungen akustischer Signale, Prozessen der binauralen Interaktionen (beidohriges Hören z.B. zur Geräuschlokalisation, Lateralisation und Störgeräuschfilterung) Weiterlesen

Bolus

Ein für den Schluck vorbereiteter, mit Speichel durchsetzter Bissen fester Nahrung

Bruxismus

Zähneknirschen – der Bruxismus kann bei Kindern und Erwachsenen auftreten. Meist nachts kommt es zu unbewusst ausgeführtem Reiben der Zähne. Weiterlesen

Cerumen

Ohrenschmalz , (aus dem Griechischen für „Wachssalbe“) ist eine gelblich bis bräunliche, fettige Drüsenabsonderung der Ohrschmalzdrüsen im äußeren Gehörgang und findet sich bei allen Säugetieren. Weiterlesen

Paukenerguss

Bei einem Paukenerguss kommt es zu einer Ansammlung von Flüssigkeit hinter dem Trommelfell im Mittelohr. Das Sekret kann flüssig bis zähflüssig sein und beeinträchtigt die Schwingungsfähigkeit des Trommelfells und die Hörfähigkeit. Es gibt eine akute und eine chronische Verlaufsform. Weiterlesen