Vorlesen ist aktive Sprachförderung

Kerze

Heute habe ich mich über die Rückmeldung einer Mutter sehr gefreut !

Die Kinder haben vor Weihnachten von mir ein Geschenk bekommen. Sie erhielten eine “Vorlesekerze”  zusammen mit einer CD oder dem Link zu unserem Blog “Lest vor!”

Die Eltern sollten abends im dunklen Zimmer die Kerze anzünden und es sich mit den Kindern gemütlich machen und dabei Geschichten erzählen oder unsere vorgelesenen Märchen hören. Wir geben diese Kerzen und unsere Vorlese CDs schon lange heraus, weil wir bei vielen Kindern feststellen, dass sie keine Märchen kennen, von ihren Eltern keine Geschichten erzählt bekommen und gesprochener Sprache nicht mit Interesse lauschen können. Bei diesen Kindern fehlt die Grundlage zur Entwicklung der Sprache. Unser elterliches Angebot !

Frau Sch. erzählte:

“Wir haben abends die Erzählkerze angemacht und uns im dunklen Zimmer ins Bett gekuschelt. Dann habe ich über das Handy die vorgelesenen Märchen von ihrer Homepage abgespielt. Mein Sohn hörte begeistert ihre Stimmen und folgte der Geschichte mit großem Interesse. Er konnte gut zuhören, weil es ja außer dem Kerzenlicht keine Ablenkung gab. Die Atmosphäre war toll.

Am nächsten Tag holte mein Sohn abends ganz allein die Erzählkerze und forderte meinen Mann und mich auf zusammen eine Geschichte zu hören. Als wir nach zwei weiteren Abenden alle Geschichten gehört hatten, wollte mein Sohn eine neue Geschichte. Mein Mann suchte im Keller und fand sein altes Märchenbuch. Ab jetzt liest mein Mann uns Märchen vor !!”

Liebe Familie Sch., ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie froh und dankbar ich über diese Nachricht zum Jahresanfang war. 2021 kann kommen !

Ein Nachtrag: Frau Sch. schickte mir per Mail am nächsten Tag noch eine Empfehlung für ein wunderbares Märchenbuch mit Erzählbildern. Wenn man selber mit den Kindern erzählt, ist dies noch spannender für die Kinder und fördert die Sprachentwicklung noch besser. Deshalb hier der Link Meine wunderbare Märchenwelt in Erzählbildern: Die schönsten Märchen der Brüder Grimm https://www.amazon.de/dp/3451713705/ref=cm_sw_r_em_apa_fabc_-MU8FbEZEVYBR

Lest vor !

Kinder lieben Vorlesen. Es ist eine wichtige Sprachförderung durch Eltern. In unserer neuen Reihe “Lest vor !”

stellen wir einige von uns gesprochene Beispiele zur Verfügung.

Heute haben wir das Märchen “Frau Holle” aufgenommen. Geholfen hat mir ein “Profi”. Meine Kollegin Gabriele Langen, Logopädin aus Korschenbroich ist auch Hobby-Schauspielerin.

Wir hatten viel Spaß !

🙂

Die Bremer Stadtmusikanten

Liebe Eltern – LEST VOR !

Es fördert die Sprachentwicklung der Kinder

und es macht SPASS !

Es ist oft traurig, wenn ich Kinder nach einem Märchen frage und sie dieses nicht kennen. Wir haben uns entschlossen einige Märchen vorzulesen und sie unseren Patienten anzubieten. Heute hat mir Atnan (5 Jahre) ein wenig geholfen …..

Viel Spaß

Die Macht der Stimme

Wie wirkt meine Stimme auf andere Menschen? Warum komme ich manchmal nicht richtig an – kann mich nicht durchsetzen? Welche Persönlichkeit stelle ich mit meiner Stimme dar?

Das Radiopodcast des Bayrischen Rundfunks befasst sich mit diesen Fragen. Wir hören von “Knarrstimmen”, “Flüsterstimmen”, “Hauchstimmen”, “Sprechlachern” und “Weichmachern” und der “Wagheit in Entscheidungen” bei Frau Merkel. Wie erzeugt sie den Eindruck von  Nüchternheit und Kompetenz ? Wie schafft sie es als ruhiger Fels in der Brandung wahrgenommen zu werden? Wie arbeitet ein Stimmcoach?

Unsere Stimme ist nicht nur ein Organ mit Grenzen. Sie ist die Visitenkarte unserer Persönlichkeit. Wir haben Freiheiten unsere Stimme funktionell zu erweitern.

Eine wunderbar informative Sendung.   ca. 20 Minuten

Hören Sie hier Podcast BR Radiowissen

 

Endlich! Schlaganfall Selbsthilfegruppe in Mönchengladbach

Nun ist es endlich soweit! In Mönchengladbach wurde eine Schlaganfall Selbsthilfegruppe gegründet. Die Gruppe trifft sich jeden 1. Mittwoch im Monat im Franziskuskrankenhaus auf der Viersener Straße 450. Mit der Buslinie 019 kann man vom Rheydter Markt aus direkt bis vor das Krankenhaus fahren.

Die Selbsthilfe Gruppe ist offen für Patienten und Angehörige. Sie dient der Beratung und dem Austausch von Patienten und ihren Angehörigen. Aufgebaut wird die Gruppe von Frau Karin Sturm und ihrem Mann Albert Sturm aus Rheydt.

Sie sind für interessierte Fragen zu erreichen unter 02166 998071

oder ak-sturm@t-online.de

Wir wünschen der Selbsthilfegruppe für Schlaganfall – Patienten (Apoplektiker, Aphasiker) viel Erfolg und werden sie in Zukunft gern unterstützen.

Quelle: Link

Logopädie wird Mangelberuf

Nun ist es soweit: die Logopädie ist ein Mangelberuf geworden !

Im Durchschnitt bleiben offene Stellen in diesem Berufsfeld 146 Tage lang unbesetzt – das sind 36 Prozent über dem Durchschnitt aller Berufe.

Wir lieben unseren Beruf, weil wir jeden Tag helfen können, Dinge in Bewegung bringen und intensiven menschlichen Kontakt erleben.  Unser Beruf ist hochgradig abwechslungsreich und behandelt ein breites Spektrum an Störungsbildern aller Altersgruppen. Wir arbeiten mit Säuglingen, Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren. Wir kennen keine Langeweile. Jeder Tag, jeder Patient ist eine neue Herausforderung.

Und : Wir werden gebraucht ! Die meisten freien Praxen haben lange Wartelisten.

Warum also, gibt es kaum Nachwuchs in unserem Beruf?

Lesen Sie in einem beeindruckenden Artikel des Zeit Campus, warum eine junge Logopädin, die für ihren Beruf “brennt”, an ihrer Selbständigkeit in diesem “Gesundheit”s”system” verzweifelt:

Artikel lesen

Heiratsantrag

Carlotta 5 Jahre alt, sehr charmant und sehr pfiffig. Für ihr Alter denkt und fühlt sie schon sehr weit. Eines Tages berichtet mir die Mutter Folgendes:

Carlotta: “Mama, wer entscheidet eigentlich, von welchem Mann ich Kinder bekomme?”

Mutter (nach einer kurzen Schrecksekunde): ” Süße, das entscheidest Du ganz allein!”

Calotta: “Ok, dann möchte ich das mit Jochen machen!”

Mutter: “Nein, das geht nicht! Jochen ist dein Bruder!”

Carlotta ist enttäuscht und grübelt einen Moment

” Na gut, dann mit Herrn Abel !”

Während die Mama die Geschichte erzählt, sitzt Carlotta daneben und strahlt mich an. Ich habe mich über den Heiratsantrag sehr gefreut und wir haben verabredet, über das Heiraten noch einmal zu reden, wenn sie ihr Abitur hat……

🙂

Zu heiß gebadet ?

Frau K. (79 J.) hatte vor einem halben Jahr einen schweren Schlaganfall. Sie ist eine willensstarke und engagierte Frau, die vor dem Schlaganfall “alles im Griff” hatte. Mit intensiver Therapie kämpft sie sich zurück ins Leben. Mit Hilfe der Physiotherapie kann sie inzwischen wieder ohne Stock laufen und den rechten Arm heben.

Ihre sprachlichen Beeinträchtigungen belasten sie sehr. Sie kann alles verstehen und möchte gern mitreden, aber die Sprechapraxie und eine Wortfindungsstörung machen es ihr schwer. Oft ist sie deshalb traurig und verzweifelt.

Aber in der Therapie lachen wir auch viel, denn manchmal schießt die Sprache einfach so heraus.

Hier ein Beispiel:

Ihr Mann ist ihr eine geduldige Stütze. Er muss jetzt den Haushalt versorgen und das ist nicht immer leicht. Eines Tages macht er die Wäsche und steckt auch die Trainingshose in die Maschine. Als Frau K. diese zum nächsten Physiotermin anziehen möchte, ist sie viel zu eng und zu kurz – eingelaufen.

Frau K. schimpft: ” Harry! Du hast meine Hose zu heiß gebadet!”

Teamsitzung in der Spieloase

Teamsitzung in der Spieloase

Gestern haben wir unsere Teamsitzung in die Spieloase verlegt. Wir wollten für unsere Patienten neue Spiele und Spielideen kennenlernen, damit unsere Therapien noch abwechslungsreicher werden. Das Team der Spieloase bietet hierfür Spieleabende an.

Uns wurden gezielt Spiele vorgestellt, die förderlich und gleichzeitig einfach und lustig sind. Für die Bereiche Wortschatz, Sprachverständnis, Motorik, Konzentration, Gedächtnis, Aufmerksamkeit fanden wir tolle Anregungen für Kinder und Erwachsene.
Und wir hatten sehr viel Spaß !! 🙂
Vielen Dank an das Team der Spieloase
Friedrichstraße 17 in Mönchengladbach
https://de-de.facebook.com/diespieloase/